Willkommen auf der Website der Gemeinde Worb



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken

Sandraum

13. Nov. 2018 - 30. März 2019
Jeden Mittwoch 14-16 und Samstag 9-12 ausgenommen Weihnachtferien

Ort:
D`Spilerei,Alte Mosterei,
Industriestrasse 27
3076 Worb
Preis:
Fr. 10.00
Organisator:
Verein D`Spilerei
Kontakt:
Monika Staub
E-Mail:
info@spilerei.ch
Anmeldung:
Keine
Website:
http://www.spilerei.ch


Wie es das Gedicht von Joachim Ringelnatz sagt, ist Sand etwas Schönes, wir finden nicht nur für Kinder. Magisch fühlt sich der Mensch von diesem Material angezogen. Jeder Mensch hat individuelle Erfahrungen aus der eigenen Kindheit. Es lösen sich verschiedene persönliche Gefühle aus unseren Erinnerungen, wenn Sand durch die Finger rieselt. Wir wollen das Gefühl in den Kindern wecken. Wir laden zum Verweilen, Bauen, Forschen, Spielen und kreativ sein und dabei die Zeit vergessen, ein. Das Spiel mit dem Sand wirkt beruhigend und zentrierend.
Im Sandraum steht auf tiefen Tischen, in verschiedenen Gefässen, feiner, trockener Quarzsand bereit. Im Raum verteilt befinden sich verschiedene, unzerbrechliche, formschöne Küchenutensilien aus Metall oder Holz.
Schon ein Kleinkind nutzt dieses Angebot, sobald es sicher stehen kann. Um mit Hingabe, Eifer, Freude und zunehmender Geschicklichkeit das zu machen, was es bei den Eltern in der Küche sieht. Es kocht eine „Sandsuppe“ oder einen „Sandkaffee“. Die Mütter und Väter können sich unterhalten, während sich die Kinder in ihr Tun vertieft sind. Die Erwachsenen dürfen sich im Beobachten der Situation verlieren und entdecken, wie einfallsreich und tätig das Kind ist. Der Erwachsene darf sich zurücklehnen, und überraschen lassen was dem Kind alles in den Sinn kommt, zum Beispiel das Servieren eines „Sand- Schoggimousse“.
Der Sand darf auf den Boden fallen. Das Erlebnis, eine volle Schüssel mit noch mehr Sand zu füllen und zu sehen, wie der Sand sich über den Rand auf den Boden ergiesst, erhöht die Spielintensität. Die Erfahrung, wie mit eigener Kraft der Sand durch die Kaffeemühle oder den Fleischwolf gedreht werden kann und als feiner Strahl unten heraus rinnt und zu einem Sandberg wird, ist eine Entdeckung. Zum Experimentieren, zum Gestalten, zum Kochen und Backen liegen in verschiedenen Schubladen Steine, Muscheln, Ziegelsteine und weiteres Material aus der Natur, als Ergänzung zum Sand bereit.
Es braucht so wenig, um glücklich zu sein! Unser Sandraum ist durch das von Ute Strub gegründete „Strandgut“ in Berlin, inspiriert. http://spielraum-strandgut.de/