Willkommen auf der Website der Gemeinde Worb



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Lebendige Bäche in Richigen und Worb bereichern Natur und Naherholung

Der Schutz vor Überflutungen ist zwar das zentrale Anliegen des Hochwasserschutzprojekts, aber nicht das einzige. Dank der naturnahen Gestaltung von Worble, Änggisteibach und Bächu soll auch eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt gedeihen und eine attraktive Landschaft für die Bevölkerung entstehen.

Im Rahmen des Hochwasserschutzes erhält die Worble mehr Platz und ein durchgehendes Gerinne bis nach Vechigen. Worble, Änggisteibach und Bächu bilden im Talboden wieder ein zusammenhängendes Gewässersystem mit Lebensräumen für verschiedene Pflanzen und Tiere. Vielfältige Strukturen wie Reisigbündel (Faschinen), Wurzelstöcke, Baumstämme und Steine gestalten die Bäche, damit möglichst viel Dynamik entsteht: Auf kleinem Raum wechseln Fliessgeschwindigkeiten, Gerinnebreite und Wassertiefe ab, verlagern Hochwasser das Geschiebe und entwickeln sich naturnahe Ufer mit unterschiedlichen Pflanzenbeständen. Hier finden Fische, Frösche, Eidechsen und weitere gefährdete Arten die für sie notwendigen Lebens-, Jagd- und Rückzugsorte.

Artenreiche Uferböschungen

Vielfältig strukturiert sollen auch die Uferböschungen sein, die nebst der ökologischen auch eine landschaftliche Funktion erfüllen. Die Böschungen sind mit artenreichen Wiesenmischungen angesät, die sich je nach Bodeneigenschaften und Ausrichtung unterschiedlich entwickeln werden. Die neu gepflanzten niedrigen Gehölze werden, sobald sie gewachsen sind, den Wasserlauf in beschattete und besonnte Abschnitte teilen, die Ufer befestigen, Insekten und Vögel anlocken und die Landschaft auflockern. Die naturnahe Gestaltung ermöglicht eine rasche Besiedlung und «Heilung» der Bauwunden. Mit zunehmender Reife der Gewässer steigt ihre Bedeutung als Wander- und Austauschachse für Pflanzen- und Tierpopulationen (Längsvernetzung).

Entwicklung beobachten und lenken

Diese Reifung braucht Zeit und kann durch geeignete Massnahmen gelenkt werden. Während den ersten fünf Jahren können Pflegeeingriffe nötig sein, damit sich die neuen Lebensräume in die gewünschte Richtung entwickeln. In dieser Phase sind eine fachliche Begleitung des Unterhalts sowie die Motivation und Schulung der Ausführenden wichtig. Gelingt auch dies, erhält die Worber Bevölkerung neben dem Hochwasserschutz eine attraktive Landschaft mit hohem ökologischem Wert.

.
Neuer Bachlauf
 

Datum der Neuigkeit 18. Dez. 2013