Willkommen auf der Website der Gemeinde Worb



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Worble: Baustart in der Bächumatt

Zwei Drittel der Hochwasserschutz- und Revitalisierungsarbeiten sind abgeschlossen. Was jetzt noch folgt, sind die Gestaltung der Worble im Bereich des neu entstehenden Wislentunnels sowie der Abschnitt Bächumatt, wo seit April gebaut wird.

Im Abschnitt des Wislentunnels wurden bereits Vorarbeiten wie der Bau von Brücken und Stützmauern geleistet. Sobald die seitliche Auffüllung des Tunnels besteht, wird das neue Worblegerinne in die Umgebung eingebettet. Dies erfolgt parallel zum Tunnelbau und dauert voraussichtlich bis im Frühling 2016.

Dank des trockenen Wetters begann in der Bächumatt Ende April der Gerinnebau. Die Arbeiten starteten vor dem Hof der Familie Moser. Im Herbst ist der Abschnitt zwischen der Trimsteinstrasse und dem alten Werkhof des Kantons an der Reihe, letzterer wird Ende Jahr rückgebaut. Im Frühsommer 2016 wird die Worble auch in der Bächumatt in den neuen Bachlauf eingeleitet. Der Bächu im Dorfzentrum bleibt erhalten, weil in der Bächumatt ein Dükerbauwerk die kontrollierte Speisung ermöglichen soll.

Der anfangs 70er Jahre erbaute Worblekanal wird ab Sommer 2016 frei. Im Sinne der Generellen Entwässerungsplanung Worb (GEP) kann er saniert werden, wodurch er künftig der Siedlungsentwässerung als Mischwasserkanal zur Verfügung steht.

Kostenentwicklung

Aktuell beträgt die Prognose der Endkosten 20,34 Mio. Franken, das sind 21% mehr als die 16,8 Mio., die das Volk 2010 als Bruttokredit bewilligt hat. Diese Mehrkosten sind im Wesentlichen begründet durch fach- und umwelttechnisch bedingte Massnahmen, die nach Kreditbeschluss bei der Projektweiterbearbeitung hinzukamen, sowie der Teuerung. Der Gemeinderat hat am 20. April 2015 den Nachkredit von total 3,54 Mio. Franken bewilligt, davon sind 3,24 Mio. gebunden.
Trotz Kostensteigerung reduziert sich der Gemeindeanteil an den Projektkosten gegenüber dem Volksbeschluss 2010. Denn aufgrund der hohen Qualität des Projektes fallen die Subventionen und Beiträge Dritter höher aus als ursprünglich erwartet. Auf der Basis der Nachkreditbewilligung werden weitere Beitragsgesuche bei Kanton, Renaturierungsfonds und Bund eingereicht. Entsprechende Entscheide folgen im Laufe dieses Jahres.
Bild Baustelle Abschnitt Bächumatt
Hinter der Comat AG entsteht das neue Gerinne für die Worble.

Datum der Neuigkeit 7. Mai 2015