Willkommen auf der Website der Gemeinde Worb



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen



Schwerpunkte der neuen Ortsplanungsrevision


Die Ortsplanungsrevision steht unter dem Zeichen der Siedlungsentwicklung nach innen und der Energiewende. Wichtige Anliegen sind zudem der Erhalt der vielfältigen Natur- und Kulturlandschaft und Verbesserungen bezüglich Mobilität und Verkehr.
Die Ortsplanungsrevision umfasst die Überarbeitung von Zonenplan und Baureglement, die Schaffung eines Energierichtplans und vermutlich auch Anpassungen am Landschafts- und Verkehrsrichtplan.

Siedlungsentwicklung nach innen
In Worb soll auch in den kommenden Jahren neuer Wohnraum entstehen, damit die Bevölkerung leicht um rund 50 Personen pro Jahr wächst. Dies liegt im Interesse einer guten Auslastung der Infrastrukturen und gesunder Gemeindefinanzen und entspricht der kantonalen und regionalen Strategie, das Bevölkerungs- und Siedlungswachstum an gut erschlossene Standorte wie Worb zu lenken. Neuer Wohnraum soll in Worb aber primär im bestehenden Siedlungsgebiet durch das Schliessen von Baulücken, durch Umnutzungen gewisser Gewerbearealen und durch die Verdichtung der bestehenden Quartiere entstehen.

Energiewende
Der neue Energierichtplan und die entsprechenden Bestimmungen im Baureglement tragen dazu bei, wie im kantonalen Energiegesetz den Energieverbrauch verlangt, den Energieverbrauch zu reduzieren und die Abhängigkeit von nichterneuerbaren Energiequellen zu verringern.

Erhalt der Kulturlandschaft
Um die reiche Kulturlandschaft rund um Worb zu erhalten, reichen Schutzbestimmungen alleine nicht aus. Die Landschaft samt ihrer prägenden Bausubstanz muss auch unterhalten und bewirtschaftet werden. Die Ortsplanung bezeichnet besonders wertvolle Landschaftselemente und liefert damit die Basis für ökologische Massnahmen in der Landwirtschaft und entsprechende Unterstützungsbeiträge. Weilerzonen erleichtern sinnvolle Umbauten und Umnutzungen landwirtschaftlicher Bausubstanz und tragen so zum Erhalt wertvoller Bausubstanz und der Kulturlandschaft bei. Diverse Bestimmungen im Schutzzonenplan und im Baureglement werden sich dem Erhalt der Kulturlandschaft widmen.

Verkehr
Mit der geplanten Siedlungsentwicklung nach innen wird voraussichtlich auch das Verkehrsaufkommen weiter wachsen. Damit die Mobilität nicht ins Stocken gerät, ist die Koordination mit der Siedlungsentwicklung für den Gesamtverkehr öV, motorisierter Individualverkehr und Langsamverkehr von zentraler Bedeutung.

Siedlungsentwicklung nach innen


Worb setzt auf die «Siedlungsentwicklung nach innen» und geht die damit verbundenen Herausforderungen zielstrebig an, was auch dem Sinn und Zweck des revidierten Raumplanungsgesetzes entspricht.

Siedlungsentwicklung nach innen ist heute ein Schlagwort. In Worb sollen diesem Worten Taten folgen. Die Gemeinde Worb geht von zwei Seiten her an die Innenentwicklung heran:
  • Im Rahmen des Entwicklungskonzepts wird abgeklärt, welches Wachstumspotenzial das Schliessen von Baulücken, die Umnutzungen gewisser Gewerbearealen und die Verdichtung der bestehenden Quartiere beinhalten. Hinweise für geeignete Verdichtungsgebiete ergeben sich aus der Überbauungsstruktur (eine Verdichtung ist räumlich möglich und mit den Anliegen des Ortsbildschutzes vereinbar), dem Alter und Zustand der Gebäude, anstehenden energetischen Sanierungen und der Eigentümerstruktur. Auf Grund dieser Abklärungen kann die Gemeinde direkt an gewisse Eigentümer herantreten und eine bauliche Verdichtung zur Sprache bringen.
  • Verdichtung kann aber für fast jeden Hauseigentümer eine interessante Option sein, beispielsweise um aus einem Einfamilienhaus ein Mehrgenerationenhaus zu machen. Der Gemeinderat hat deshalb ein Forum für Liegenschaftseigentümer durchgeführt, um auf das Potenzial und die Chancen von Verdichtungen aufmerksam zu machen und entsprechende Anpassungen in Zonenplan und Baureglement vorzubereiten.
Ob die Siedlungsentwicklung nach innen gelingt, hängt wesentlich von der Bereitschaft der Liegenschaftseigentümer ab, eigene Erweiterungs- und Neubauten zu prüfen und diese in der Nachbarschaft zu akzeptieren.

Energierichtplan


Worb ist seit 2005 Energiestadt. Der Energierichtplan hilft mit, den Energieverbrauch weiter zu senken und fossile durch erneuerbare Energien zu ersetzen.

In einem ersten Schritt werden die Höhe des heutigen Energieverbrauchs und die Anteile der verschiedenen Energieträger an der Energieversorgung analysiert. Danach werden das Potenzial für Einsparungen beispielsweise durch Gebäudesanierungen und für den Ersatz von fossilen Energien wie Heizöl und Gas durch erneuerbare Energien wie Erdwärme, Wasserkraft, Holz oder Sonnenenergie ermittelt. Auf Grund dieser Kenntnisse lassen sich realistische Ziele für eine umweltverträglichere und mehr auf lokalen Ressourcen basierende Energieversorgung formulieren und entsprechende Massnahmen planen. Künftig werden gemeinsame Heizwerke und Wärmeverbünde an Bedeutung gewinnen, sind aber mit längerfristigen Investitionen verbunden. Dort wo sinnvoll, fliessen die Massnahmen des Energierichtplans in die Planungsinstrumente - wie ins Baureglement - ein.

Verkehrsrichtplan


Worb stehen mit der Realisierung der Verkehrsumfahrung grosse Änderungen bevor.

Punkto Autoverkehr steht Worb vor grossen Veränderungen: Ende 2016 wird die Verkehrsumfahrung (weitere Infos unter Verkehrssanierung) von Worb in Betrieb genommen. Der Verkehr auf der Bahnhof- und der Bernstrasse wird auf 25-30 % der heutigen Menge zurückgehen, so dass die beiden Strassen anschliessend umgestaltet werden können.

Zukünftiger Schwerpunkt ist der Langsamverkehr

Da die Umsetzung von Tempo 30 in den Quartierstrassen abgeschlossen ist, liegt das Augenmerk zukünftig beim Langsamverkehr also bei Velofahrenden, Fussgängerinnen und Fussgänger. Es gilt die Sicherheit zu erhöhen, Lücken im Wegenetz zu schliessen und für die Naherholung attraktive Plätze zu schaffen.

Landschaftsrichtplan


Die Landschaftsplanung wendet ihre Aufmerksamkeit vermehrt dem Siedlungsgebiet zu - um die hohe Landschafts- und Naturqualität zu erhalten.

Die Ortsteile der Gemeinde Worb sind eingebettet in eine relativ intakte, landwirtschaftlich geprägte, offene Kulturlandschaft. Der Erhalt dieser wertvollen Kulturlandschaft ist zumindest teilweise der vorhandenen Landschaftsplanung zu verdanken. Die Gemeinde Worb hat schon vor über 20 Jahren eine Landschaftsplanung erarbeitet.

Was beinhaltet Landschaftsplanung?

Die Landschaftsplanung stellt fest, welche Landschafts- und Naturwerte vorhanden sind, trifft Schutzmassnahmen und zeigt auf, welche Aufwertungsmassnahmen zu einem sinnvollen Gesamten führen.

Natur- und Landschaftsqualität steht für Wohnattraktivität

Somit konnte gerade in den landwirtschaftlich genutzten Gebieten in den letzten Jahren viele Lebensräume aufgewertet oder neu geschaffen werden. Die Bevölkerungsumfrage im 2012 ergab, dass die hohe Natur- und Landschaftsqualität von Worb ein Garant für die Wohnattraktivität der Gemeinde ist. Durch die angestrebte Innenentwicklung steht die Landschaftsplanung vor der Herausforderung, sich stärker mit der Gestaltung im Siedungsgebiet auseinanderzusetzen: Je dichter wir in unserem Lebensraum zusammenleben, desto wichtiger werden intakte Landschafts- und Freiräume für uns alle.