Willkommen auf der Website der Gemeinde Worb



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Dienststelle Steuern

Adresse: Bärenplatz 1, 3076 Worb
Telefon: 031 838 07 30
Telefax: 031 838 07 39
E-Mail: steuern@worb.ch

 

Personen

NameFunktionTelefon
Canoci, RitaDienstchef-Stv. Steuern/Auskunft031 838 07 30
Michel, MarkusDienstchef Steuern031 838 07 30


Online-Dienste

Beachten Sie bitte die Nutzungsbedingungen.

Name Laden
Steuern Link

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Kann ich ein Testament bei einer Behörde hinterlegen?
Testamente und Erbverträge von Personen mit Wohnsitz in Worb können zur sicheren Aufbewahrung bei der Finanzabteilung hinterlegt werden. Damit wird sichergestellt, dass die Verfügung von Todes wegen unmittelbar nach dem Tod gemäss den gesetzlichen Bestimmungen eröffnet wird.

Für die Hinterlegung wird eine einmalige Gebühr von CHF 40.00 verlangt.

Hinweise:
  • Errichtung einer Verfügung von Todes wegen: Letztwillige Verfügungen (Testamente) können eigenhändig (handschriftlich) oder notariell (Verurkundung durch einen Notar) erstellt werden. Gemeinsame Testamente zweier oder mehrerer Personen sind ungültig.
  • Erbvertrag: Erbverträge können nur notariell abgeschlossen werden.

Für Fragen über die in Ihrem speziellen Fall zu wählende Form und über materielle Inhalte lassen Sie sich am Besten durch einen Notar beraten.

Hinterlegung:
In der Regel wird ein Originaltestament in einem verschlossenen Briefumschlag, beschriftet mit dem Namen und der Adresse der Verfasserin oder des Verfassers und mit dem Datum des Testamentes persönlich am Schalter übergeben oder per Post (eingeschrieben) zugestellt. Lassen Sie Ihr Testament notariell erstellen, können Sie den Notar mit der Zustellung beauftragen. Falls Sie zu Hause eine Kopie aufbewahren möchten, sollten Sie darauf den Vermerk "Original bei der Gemeinde Worb deponiert" anbringen.

Änderungen in hinterlegten Testamenten:
Gegen Vorweisung eines Personalausweises und des Empfangsscheins kann das Testament durch die Verfasserin oder den Verfasser persönlich jederzeit herausverlangt, abgeändert und wieder eingelegt werden.

Wenn Sie früher abgefasste Testamente durch ein neues ersetzen, sollten Sie alle älteren Versionen vernichten. Damit können Unklarheiten bei der Eröffnung verhindert werden.


zur Übersicht