Inhalt

Corona-Virus: Informationen und Mitteilungen

29. Mai 2020

Zu den Informationen:

 

Abschluss der Sonderseite

Die Sonderseite zur Corona-Epidemie wird abgeschlossen. Seit dem 11. Mai 2020 sind die Gemeindeverwaltung, die Schulen und die Sportanlagen wieder geöffnet. An der Medienkonferenz vom 27. Mai 2020 hat der Bundesrat weitere Lockerungen angekündet.

Das Solidaritätsnetzwerk «Worb hilft Worb»

Sind Sie direkt vom Coronavirus betroffen und brauchen Unterstützung? Dann sind Sie beim Solidaritätsnetzwerk «Worb hilft Worb» genau richtig. Das neue Solidaritätsnetzwerk möchte Personen aushelfen, die sich wegen dem Coronavirus isolieren müssen und Unterstützung benötigen. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer greifen gerne bei Einkäufen, Botengängen, Spaziergängen mit Haustieren und Weiterem unter die Arme.

Bei «Worb hilft Worb» koordinieren und vermitteln die Mitarbeiter der Jugendarbeit Worb die Anfragen an Freiwillige, welche die Unterstützung erbringen. Hierbei werden immer die vom BAG vorgegebenen Schutzmassnahmen berücksichtigt.

Auch die reformierte Kirche unterstützt über das Projekt „Worb hilft Worb“ ältere Menschen, Familien und Einzelpersonen mit Hilfsdienstleistungen. Wenn Eltern Schwierigkeiten mit der Kinderbetreuung haben, können sie sich melden, um gemeinsam Lösungswege zu finden.

Am letzten Sonntag, 15. März 2020, hat die «AG Umwelt Worb» das Projekt „Worb hilft Worb“ ins Leben gerufen. «Worb hilft Worb» ist das Solidaritäts-Netzwerk für freiwillige Helfer und Unterstützer in der ganzen Gemeinde. Unterstützt wird das Projekt von der Jugendarbeit Worb, den Kirchgemeinden, dem Zentrum Alter Worb, dem Worber Marktverein und der Gemeinde Worb.

Weiterführende Informationen finden Sie unter www.agumweltworb.ch. Freiwillige Helfer und unterstützungsbedürftige Personen können telefonisch über +41 77 429 59 59 oder per WhatsApp-Gruppe Kontakt aufnehmen.

Mitteilung des Schweizerischen Roten Kreuzes und der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft
In der aktuellen Situation ist nachbarschaftliche Hilfe besonders gefordert. Kinder, deren Eltern erwerbstätig sind, benötigen Betreuung. Alte und vulnerable Personen, die zu Hause bleiben sollten, benötigen Lebensmittel und Medikamente oder eine Fahrt in eine Arztpraxis. Die App «Five up», die für die Koordination von Freiwilligenarbeit entwickelt wurde, bewährt sich nun in der gegenwärtigen Corona-Krise. Getragen wird sie vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK), der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) sowie von Privatpersonen.

 

Kontaktstelle Gemeindepräsident

In der Gemeindeverwaltung Worb besteht eine Kontaktstelle für Unternehmen oder Selbständigerwerbende. Wenden Sie sich bei Fragen oder Anliegen an Gemeindepräsident Niklaus Gfeller. Er ist per E-Mail unter niklaus.gfeller@worb.ch oder per Telefon unter der Nummer 031 838 07 01 erreichbar.


Kommunale Sofortmassnahmen wegen der Corona-Epidemie

  1. Für den Gemeinderat und alle Kommissionen wird die Vorschrift, wonach alle Mitglieder der betroffenen Behörde mit der Beschlussfassung auf dem Zirkularweg einverstanden sein müssen, bis am 30. Juni 2020 aufgehoben.
  2. Forderungen von Unternehmen, Einrichtungen, Betrieben und Selbständigerwerbenden, die von den Massnahmen zur Bewältigung der Corona-Epidemie betroffen sind, werden möglichst rasch und auch vor Ablauf vereinbarter Zahlungsfristen beglichen. Diese Massnahme gilt ab sofort und angesichts der hohen Liquidität der Gemeinde solange, bis der Gemeinderat einen gegenteiligen Beschluss fasst.
  3. Für Forderungen der Gemeinde gegenüber Dritten für Steuern, Gebühren und Abgaben gilt bis am 30. Juni 2020 ein Fristenstillstand. Schuldnerinnen und Schuldner dürfen für diese Forderungen bis zum 30. Juni 2020 weder gemahnt noch betrieben werden.
  4. Die Benützerinnen und Benützer von Schul- und Sportanlagen schulden keine Benützungsgebühren für die Zeit, in der die Anlagen wegen der Corona-Epidemie geschlossen sind. Wenn sie über eine Benützungsbewilligung für ein halbes oder ein ganzes Jahr verfügen, wird ihnen ein Anteil der Benützungsgebühr für das nächste halbe oder ganze Jahr erlassen, der der Schliessungszeit wegen der Corona-Epidemie entspricht.
  5. Die Finanzabteilung stundet auf Gesuch hin gewerbliche Miet-, Pacht- und Baurechtszinsen für vorerst maximal drei Monate, wenn Mieterinnen und Mieter, Pächterinnen und Pächter oder Baurechtsnehmende aufgrund der Massnahmen zur Bewältigung der Corona-Epidemie in eine wirtschaftliche Notlage geraten.

Der Gemeinderat

 

Zutritt zur Gemeindeverwaltung nur noch nach Voranmeldung

Um die weitere Ausdehnung des Corona-Virus möglichst zu verlangsamen, ist der Zutritt zur Gemeindeverwaltung ab Mittwoch, 18. März 2020, nur noch nach Voranmeldung möglich. Der Geschäftsverkehr mit den Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung soll grundsätzlich nur noch per Telefon, E-Mail und Briefpost erfolgen.

 
Die Corona-Krise stellt viele Menschen vor besondere Herausforderungen. Droht der Druck in Familien oder Paarbeziehungen zu gross zu werden, stehen im Kanton Bern vielfältige Beratungs- und Hilfsangebote von kantonalen und privaten Fachstellen bereit. Liste der Beratungsstellen und Hilfsangebote
 

 

Unterstützung für minderbemittelte Kinder und Jugendliche

Die Stiftung des Jugenderziehungsfonds bittet um Publikation ihres Hilfsangebotes:

Können Sie Mehrkosten für Kinder und Jugendliche, ausgelöst durch die Corona-Krise, nicht selber tragen so melden sie sich unter info@stiftung-jef.ch. Wir melden uns bei ihnen. Zu der Aktion Sofort-Corona-Hilfe.

 

Unterstützung für die Wirtschaft und Sofort-Förderung von F&E-Projekten durch die Standortförderung Kanton Bern

Der Bund hat die Kurzarbeit ausgeweitet, selbständig Erwerbende können unter bestimmten Voraussetzungen Erwerbsausfälle geltend machen und Unternehmen kommen einfacher zu sofort benötigter Liquidität. Dennoch besteht das Risiko, dass insbesondere KMU und Unternehmen mit wenigen Mitarbeitenden strategisch wichtige Projekte nicht aufrechterhalten können.

Damit die Berner Unternehmen ihre Innovationstätigkeiten weiterführen können, bietet die Standortförderung Kanton Bern ab sofort zwei Förderinstrumente an: Technologieorientierte Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitenden sowie kleine Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitenden können ein Gesuch um Unterstützung für bestehende Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekte stellen. Wir sichern die Löhne von maximal fünf Schlüsselpersonen für mehrere Monate. Weitergehende Informationen finden Sie hier.
 

Baupublikationen - Elektronische Einsichtnahme

Auf Grund des Coronavirus soll der Kontakt zu Personen am Schalter möglichst gering gehalten werden. Neu können Akten bei uns zur elektronischen Einsichtnahme angefordert werden (bauabteilung@worb.ch).

 

Jugendarbeit Worb

Aufgrund der aktuellen Verordnung vom Bundesrat sind alle Angebote
bis Ende April abgesagt. Die Jugendarbeit ist gut erreichbar über die digitalen Kanäle.

Flyer Jugendarbeit Worb 2.0

Flyer Jugendarbeit - Robi

Flyer Jugendarbeit - Minecraft

 

Übersicht Öffnungszeiten RBS-Verkaufsstelle Worb Dorf ab 30. März 2020

Montag - Freitag 08.00 - 12.00 und 12.30 - 17.00 Uhr
Samstag - Sonntag geschlossen

bahnhof.worb@rbs.ch / 031 925 57 62

 

Aktuelles Beratungsangebot der Pro Senectute Emmental-Oberaargau

Die Pro Senectute Emmental-Oberaargau bittet um Veröffentlichung der nachstehenden Information:

Die Pro Senectute ist weiterhin telefonisch für Sie da

Telefonberatungen zur Unterstützung

Die Mitarbeitenden der Pro Senectute nehmen sich Zeit, die Sorgen und Ängste der Menschen anzuhören und suchen mit ihnen nach Lösungen, um ihre individuelle Situation zu verbessern. Gemeinsam entwickeln wir Ideen, wie der Alltag zu Hause bewältigt werden kann. Unsere Fachpersonen beraten sie gerne in Altersfragen oder bei Gesundheitsfragen.

Kontaktpflege – damit das Telefon auch bei älteren Menschen weiterhin klingelt

Ebenfalls können regelmässige Telefonkontakte mit Fachpersonen der Pro Senectute sowie anderen Seniorinnen und Senioren im Rahmen der von Pro Senectute initiierten Telefonketten vermittelt werden.

Erschliessen von Unterstützungsangeboten

Pro Senectute kennt als Fach- und Informationsstelle für das Alter die zahlreichen regionalen Hilfs- und Unterstützungsangebote. Unsere Mitarbeitenden vermitteln den Seniorinnen und Senioren den Zugang zu diesen Angeboten wie Mahlzeitendienste, Einkaufsdienste, Fahrdienste.

Haben Sie sonstige Fragen oder benötigen Sie weitere Informationen – rufen Sie uns an - wir sind gerne für Sie da.

Pro Senectute Emmental-Oberaargau
www.be.prosenectute.ch

 

Umgang mit Gebühren und Rechnungen

Die Gemeindeverwaltung bezahlt alle Kreditorenrechnungen möglichst rasch. Wenn Unternehmen oder Personen Probleme mit der Bezahlung von Rechnungen der Gemeinde haben, so können sie sich an die Finanzabteilung wenden. Sie ist per E-Mail unter finanzabteilung@worb.ch oder per Telefon unter der Nummer 031 838 07 20 erreichbar.
 

Gutschrift für nicht benützte Tageskarten Gemeinden

Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 23. März 2020 beschlossen, dass für nicht benützte Tageskarten SBB des Zeitraums zwischen dem 20. März 2020 und dem 30. April 2020 eine Gutschrift erfolgt. Betroffene melden sich telefonisch unter 031 838 07 00 oder per Mail unter info@worb.ch während den Bürozeiten.

Für den Zeitraum bis Ende April können keine Tageskarten mehr bezogen werden. Wer Tageskarten ab dem 1. Mai 2020 reserviert, tut das auf eigenes Risiko. Können diese nicht benützt werden, werden später keine Gutschriften gewährt.

 

Schweizerisches Rotes Kreuz – Dringender Aufruf nach freiwilligen Fahrerinnen und Fahrern

Das Schweizerische Rote Kreuz fragt mit E-Mail vom 23. März 2020 an:

Die Situation für unsere Fahrgäste ist mehr als dramatisch; obwohl wir seit einer Woche nur noch die dringendsten medizinischen Fahrten anbieten wie Dialysefahrten, Fahrten zur Bestrahlung, Chemo, etc., können wir einen Grossteil der Fahrten gar nicht mehr ausführen. Der grösste Teil unserer Freiwilligen sind Senioren, also Menschen 65+ und stehen deshalb für Fahrten nicht mehr zur Verfügung. Andere sind krank und gehören unter zu einer Hochrisikogruppe. Hatten wir bis vor der Corona Kriese noch über 350 Fahrerinnen und Fahrer im Einsatz, sind heute maximal noch knapp 30 Freiwillige im Fahrdienst aktiv.

Zwar hat sich die gesamte Anzahl Fahrten auch reduziert, die Not ist aber trotzdem gross. Viele Fahrgäste aus Ihrer Gemeinde sind betroffen, weshalb ich mir erlaube, Ihnen unseren Hilferuf zukommen zu lassen mit der Bitte, diesen zu publizieren.

Wichtig ist, dass es sich um geübte und routinierte Fahrerinnen und Fahrer handelt, die uns möglichst ab sofort unterstützen können.

Für Fragen und Auskünfte stehe ich Ihnen zur Verfügung. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe.

Freundliche Grüsse

Brigitte Bodenmann

Bereichsleiterin Entlastung

Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Bern

Region Mittelland

Effingerstrasse 25

3008 Bern

Telefon 031 384 02 13; brigitte.bodenmann@srk-bern.ch

 

Kanton Bern setzt Covid-19-Verordnung Kultur um

Medienmitteilung des Regierungsrates vom 8. April 2020

Coronavirus

Kanton Bern setzt Covid-19-Verordnung Kultur um

Der Regierungsrat hat an seiner heutigen Sitzung die Vollzugsverordnung zur Covid-
19-Verordnung Kultur genehmigt, die der Bundesrat am 20. März 2020 erlassen hat.
Gleichzeitig stimmte er auch dem entsprechenden Leistungsvertrag zwischen Bund
und Kanton Bern zu. Damit kann das Amt für Kultur des Kantons Bern die
eingereichten Gesuche um Unterstützungsbeiträge ab sofort bearbeiten und darüber
entscheiden. Lesen Sie hier weiter...
 

 

Regionalkonferenz Bern-Mittelland – Schreiben für die Kulturverantwortlichen in den Gemeinden

Die Regionalkonferenz Bern-Mittelland bittet um Veröffentlichung der nachstehenden Information:

Der Kulturbereich ist von der Coronavirus-Krise massiv betroffen. Alle Kulturhäuser sind geschlossen, Auftritts- und Verkaufsmöglichkeiten fallen bis auf Weiteres aus und damit auch die Einnahmen für im Kultursektor tätige Personen (Profis und Laien).

Der Bundesrat sowie die Kantone und die Verbände im Kulturbereich haben am vergangenen Freitag substanzielle Massnahmen beschlossen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus im Kultursektor abzufedern und die längerfristige Schädigung der Schweizer Kulturlandschaft zu verhindern.

Diese Massnahmen werden nun im Detail ausgearbeitet. Das Amt für Kultur des Kantons Bern stellt in Absprache mit dem Bund so rasch als möglich Instrumente zum Vollzug der Massnahmen bereit. Laufend aktualisierte Informationen sind hier zu finden:

Bildungs- und Kulturdirektion.

Finanzielle Hilfe ist nicht nur für hochprofessionell arbeitende Kulturinstitutionen möglich, sondern auch für kleinere Veranstalter und Laienorganisationen.

Grössere Institutionen ‒ insbesondere jene, die in einem Vertragsverhältnis mit dem Kanton Bern stehen ‒ werden durch den Kanton direkt informiert. Die Kulturverbände, die in die Verhandlungen mit dem Bund und den Kantonen involviert sind, werden ihre Mitglieder ebenfalls direkt informieren.

Es ist uns ein Anliegen, dass alle im Kultursektor tätigen Personen auf die neuen Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung hingewiesen werden. Da wir aber nicht über eine systematische Sammlung von entsprechenden Kontaktdaten verfügen, bitten wir Sie, die in Ihren Gemeinden tätigen Anspruchsgruppen auf die Unterstützungsmöglichkeiten hinzuweisen und den Internetlink auf das Amt für Kultur weiterzuverbreiten.

 
 
a) Kommunale Kehrichtsammlung
 
Die kommunale Sammlung von Kehricht und Grüngut aus Privathaushalten soll weiterhin gewährleistet werden. Der Bevölkerung ist folgendes zu empfehlen:
 
  • Im privaten Haushalt sollen Abfälle wie Masken, Taschentücher, Hygieneartikel und Papierhandtücher unmittelbar nach Gebrauch in Plastiksäcken gesammelt werden.
  • Diese Plastiksäcke werden ohne zusammenpressen verknotet und in Abfallei­mern mit Deckel gesammelt. Die Abfalleimer sind mit dem Abfallsack der Ge­meinde ausgestattet.
  • Die zugebundenen Abfallsäcke der Gemeinde werden wie üblich als Hauskeh­richt entsorgt.
  • In Haushalten, in denen erkrankte oder unter Quarantäne stehende Personen leben, soll zudem auf die Abfalltrennung verzichtet werden, d.h. auch die an­sonsten separat gesammelten Abfälle wie PET-Getränkeflaschen, Aludosen, Altpapier etc. sollen mit dem normalen Kehricht entsorgt werden. (ausschlies­sen von Infektionsgefahr). Ebenfalls sollen keine Abfälle in die Grüngutsammlung oder in den Kompost gegeben werden, sondern sie sind auch mit dem Keh­richt zu entsorgen.

b) Kommunale Sammelstellen

Die Bevölkerung ist vom Kanton bzw. von der Gemeinde wie folgt zu informieren:

  • Sammelstellen nur aufsuchen, wenn es unbedingt notwendig ist. Nicht verderb­liche und saubere Abfälle für die Separatsammlung sollen möglichst zuhause gelagert werden.
  • Die Abfallverbrennung im Garten oder in Cheminées ist auch in der aktuellen Situation verboten.

 

Betrügereien während der Corona-Epidemie

Wie Sie sich verhalten können:
Viele Bürgerinnen und Bürger leben in diesen Tagen alleine und isoliert. Mit perfiden Tricks
versuchen Kriminelle sich anlässlich der Coronaepidemie zu bereichern und nützen dabei besonders Unsicherheit und Einsamkeit der ältesten Generation aus.
Die Kantonspolizei will Bürgerinnen und Bürger sensibilisieren und Verhaltensweisen aufzeigen, welche vor Vermögensdelikten während der Coronaepidemie schützen. Lesen Sie hier weiter...

 

Absage der Märkte

Die Märkte am Freitag und Samstag finden aufgrund der Massnahmen des Bundesrates vorerst nicht statt.

 

Schliessung der Sportanlagen

Die Sportanlagen und Turnhallen der öffentlichen Schulen und das Hallenbad Rüfenacht sind ab sofort bis mindestens am 19. April 2020 geschlossen. Sie stehen den Sportvereinen nicht mehr zur Verfügung.
 

Schliessung der Schulen in der Gemeinde Worb

Heute hat der Bundesrat entschieden, den Präsenzunterricht an den obligatorischen Schulen ab Montag, 16. März 2020, vorläufig bis Samstag, 4. April 2020, zu verbieten. Somit bleiben die Schulen der Gemeinde Worb und die Tagesschule ab dem kommenden Montag geschlossen.

Die Schulleitungen und Lehrpersonen werden am Montag und Dienstag den Fernunterricht bis zu den Frühlingsferien organisieren und vorbereiten. Am Mittwoch werden die Eltern von den Schulen und der Tagesschule informiert, wie der Fernunterricht und das Betreuungsangebot bis zu den Frühlingsferien organisiert sein wird.

Wer einen dringenden Betreuungsbedarf hat, meldet sich bei der Tagesschulleiterin Monika Keller (monika.keller@worb.ch).

 

Informationen zur Corona-Epidemie

Bundesamt für Gesundheit

Kanton Bern