Inhalt

Bachteilete im Änggisteinmoos

Ableitung vom Biglenbach durch einen Schieber
Ab Mitte des 14. Jhdts wird vom Biglenbach Wasser Richtung Worb abgezweigt. Die Wasserkraft dieses Kanals wurde vor allem am Schlosstalden gewerblich intensiv genutzt.
"Der Bach, der aus dem Änggisteinmoos kommt, durch Enggistein und nach Worb fliesst, ist eigentlich ein Kanal. Er wurde von Menschenhand geschaffen. Seit der Mitte des 14. Jahrhunderts wird er durch eine Schleuse beim Metzgerhüsi vom Biglenbach abgezweigt und ins obere Worblental geleitet. [...] Die Herren von Worb (damals die Grafen von Kien) kauften um 1350 von den Besitzern des Bigletales, den Grafen von Kyburg, zum Preis von zwei schwarzen Ochsen das Recht, vom Biglenbach so viel Wasser abzuleiten, wie durch "ein riter zarg", den Reifen eines grossen Siebes ging. [...] Seither fliesst der grössere Teil des Baches nach Worb [...]." (Müller-Grieshaber und Schmidt, 2005 S. 29-30)

Literatur
Peter Müller-Grieshaber und Heinrich Richard Schmidt: Landschaft, Wasser, Wald, in: Heinrich Richard Schmidt (Hrsg.), Worber Geschichte, Bern 2005 S. 24-38
Bachteilete im Änggisteinmoos
3077 Enggistein

Schieber im Änggisteinmoos beim Metzgerhüsi (Foto Monica Cloetta 2004) Schleuse im Änggisteinmoos beim Metzgerhüsi (Foto von Monica Cloetta 2004)

Zugehörige Objekte

Name
Bachteilete_UBS_Worb.JPG Download Bachteilete_UBS_Worb.JPG