Inhalt

Schlössli Rüfenacht

Jagdschloss und Herrschaftssitz
Das Schlössli wurde um 1650 für Marquart Zehnder erbaut. Es verfügt über eine Spätrenaissance-Täferstube. 1970 fand eine Aussenrestaurierung statt.
Jagdschloss

1. Baujahr
um 1650 erbaut

Wichtige Umbauten
Im Kaufvertrag von 1769 wurde das Schlössli mit Turm von Johann Jakob Wyss an die Gebrüder Gfeller, Landwirte, übergeben. Nach einer ersten Restaurierungsetappe 1965/66, in welcher das sechseckige Türmli restauriert wurde, fand 1970 die Aussenrestaurierung des Gebäudes statt. Als besonders wertvoll gilt die Täferstube im Schlössli. Diese wurde vor 1769 eingebaut. Das Obergeschoss des Hauses ist über eine hölzerne Laube zugänglich.
Über diesem Raum befand sich ursprünglich ein grosser Raum mit guten Grisaille-Rankenornamenten an der Decke und Rollwerk sowie Liniendekor auf den Putzfeldern der Riegkonstruktion.

Quellen

  • Bauinventar der Gemeinde Worb, Band 1, Objekte mit Strassennamen, herausgegeben von der Einwohnergemeinde Worb und der Denkmalpflege des Kantons Bern, 2003, Seite 94.
  • Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege, Bern vom 19. Juni 1972, Bern 1972.
  • Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege, Betrifft: Rüfenacht BE. Ehemaliges Herrenhaus, Bern 18. Januar 1966, S. 1.
  • Kanton Bern, Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates, Sitzung vom 26. August 1960, Staatskanzlei Bern, Bern 1960.
  • Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege, Brief Bern vom 08. Juni 1960, Bern 1960, S. 3.

Literatur
SIA, Das Bürgerhaus der Schweiz, Bd. 11, Zürich 1910-1937.

Weiteres Bild aus der Bilddatenbank der IG Worber Geschichte
Schlössli Rüfenacht
Hinterhausstrasse 1
3075 Rüfenacht


Schlössli mit Turm (Foto Franziska Ryter 2012) Schlössli mit Turm (Foto Franziska Ryter 2012)

Zugehörige Objekte

Name
Schloessli_Ruefenacht.jpg Download Schloessli_Ruefenacht.jpg