Inhalt

Bauernhaus Bleiche

Jetzt Wohnhaus und Atelier
Einst Teil der kulturhistorisch wichtigen gewerblichen Baugruppe Farb. Stattliches Ründihaus des 18. Jahrhunderts. Ökonomieteil von 1982 bis 2008 als Galerie genutzt.
Ehemaliges Bauernhaus, zur einstigen Bleicherei der Leinenwebereien Worb & Scheitlin gehörend, jetzt Wohnhaus und Atelier.

Stattlicher Baukörper unter steilem Viertelwalmdach mit gesetzter Ründi. Das Erdgeschoss ist gemauert und mit Sandsteinelementen gegliedert (gefugte Ecklisenen, Tür- und Fenstereinfassungen). Der Oberbau in kräftiger Riegkonstruktion mit traufseitigen Lauben (verlängert) und einer Giebellaube mit hoher Mittelstütze. Holzwerk hellgrün gefasst. Breite, reich befensterte Ründifassade von strenger Achsensymmetrie. Ehemaliger Ökonomietrakt um 1900 in Kalk- und Sichtbackstein. Umlaufende, teils gepflästerte Terrasse, längsseitig mit Kellerabgang (gutes Kellerhalsgeländer). Unter Brückstock Kalksteinbrunnen. Hofplatz mit mächtiger Linde. Prägender Bau an der Farbstrasse. Die zum unverbauten Wiesland orientierte Hauptfassade ist von weither sichtbar.

1. Baujahr
Stattlicher Bau mit Ründi des 18. Jahrhunderts, vermutlich erbaut 1787

Wichtige Umbauten
später wiederholt Erneuerungen, wie beispielsweise der Farbanstrich 1900, umgebaut um 1920; 1982 wurde das Haus mit dem Zweck, Kulturschaffenden Raum für Aktivitäten zu bieten, renoviert und ausgebaut.

Nutzungen
Ökonomieteil bis 2008 als Galerie genutzt.

Geschichte
Das Haus war Teil der Gewerbebetriebe Bleiche.

Inschriften/Baudaten
1787 (angeblich am Dachgebälk)

Quellen
  • Bauinventar der Gemeinde Worb, Band 1, Objekte mit Strassennamen, herausgegeben von der Einwohnergemeinde Worb und der Denkmalpflege des Kantons Bern, 2003, Seite 83.
  • Informationen aus den Akten der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege.

Weitere Bilder aus der Bilddatenbank der IG Worber Geschichte
Bauernhaus Bleiche
Farbstrasse 23
3076 Worb


Bauernhaus Bleiche (Foto Franziska Ryter 2012) Bauernhaus Bleiche (Foto Franziska Ryter 2012)